Home Über uns Visum Wirtschaft und Handel Bildung und Kultur Links
中文 Deutsch
"Deutsches Filmfestival" zeigt aktuelle Filme in China
2014/11/17

von Ren Bin, Beijing

Das "Deutsche Filmfestival", das von "German Films" und vom Goethe-Institut China gemeinsam ausgerichtet wird, findet in diesem Jahr zum zweiten Mal in China statt. Von 14. bis 29. November wird in vier chinesischen Metropolen - Beijing, Chengdu, Shenzhen und Hangzhou - eine Auswahl der bedeutendsten deutschen Filmproduktionen des diesjährigen und letzten Jahres öffentlich im Kino gezeigt. Dazu werden auch in diesem Jahr wieder renommierte Filmschaffende aus Deutschland ihre Filme vorstellen und gemeinsame Workshops und Diskussionsrunden anbieten. Umrahmt wird das Festival darüber hinaus von weiteren Kulturveranstaltungen.

Die Eröffnung des Filmfestivals wurde am vergangenen Freitag in der Auto City Beijing gefeiert. Das Motto des diesjährigen Filmfests lautet "Ernsthaft unterhaltend". Dem Organisator zufolge möchte man dabei dem chinesischen Publikum eine andere Perspektive der deutschen Filme zeigen und somit ihren traditionellen Eindruck ändern, dass Deutschland nur seriöse Filme liefert. Neben Filmen wie "Kreuzweg" und "Zwischen Welten", die bereits erfolgreich bei der Berlinale reüssieren konnten, werden auch Filme wie "Fack Ju Göhte" gezeigt. Diese Komödie war in der Saison 2013/2014 ein Kino-Hit in Deutschland. Insgesamt haben sich mehr als sieben Millionen Zuschauer den Film angesehen, wodurch Hauptdarsteller Elyas M'Barek über Nacht zum populären Star wurde.

Doris Dörrie bezeichnet es als "sehr schade", dass ihre Filme in China nicht öffentlich im Kino gezeigt werden.

Die Schirmherrschaft des Filmfestivals übernimmt Doris Dörrie, eine bekannte deutsche Regisseurin für "schwarze Komödien" und zugleich Novellistin sowie Kinderbuchautorin. Leider dürfen ihre Filme wegen der Nacktszenen nur inoffiziell als spezielle Filme in deutschen Botschaftsschulen gezeigt werden. Über dieses Erlebnis zeigte sich Dörrie bei ihrer Eröffnungsrede "verletzt". Sie wollte ursprünglich deswegen die Reise nach China überhaupt absagen. Doch dank der Vorfreude auf die Dialoge mit den chinesischen Studenten und Journalisten hat sie sich schließlich entschieden, an diesem Filmfest teilzunehmen, erklärte die Regisseurin.

Nach der Aufführung des Films "Kreuzweg" kommt der Hauptdarsteller Florian Stetter mit dem chinesischen Publikum ins Gespräch.

"China ist für mich ein Paradies, weil es so viele wunderbare Küchen gibt. Ich möchte alle Küchen selbst probieren und nicht entsprechenden Empfehlungen folgen. Ich glaube, das chinesische Publikum ist auch reif genug. Sie dürfen sich alle Filme anschauen, die sie interessieren", führte Dörrie aus.

Der deutsche Botschafter Michael Klauss (1. v. r.) sowie seine Gemahlin (Mitte) bei der Eröffnung des Filmfestivals

Der Direktor des Goethe-Instituts China Peter Anders und die Direktorin von "German Films" Mariette Rissenbeek bei der Eröffnung des Filmfestivals

Impression von der Eröffnung des Filmfestivals in der Auto City Beijing 

(Quelle: german.china.org.cn)
Suggest To A Friend
  Print